wetter.net

April mit dickem Wärmeplus

Die Wärmewelle bleibt nicht ohne Folgen für die Durchschnittstemperaturen. Die mittleren Abweichungen liegen aktuell an vielen Stationen um 3 bis 5 Grad über den Erwartungswerten für diesen Monat. Wie geht es damit weiter?

Bis Sonntag kommen weiter überdurchschnittlich hohe Werte in weiten Landesteilen hinzu. Nur im Nordosten und an der Küste ist es merklich kühler. Doch hier ist es um das dicke Wärmeplus ohnehin nicht ganz so gut bestellt. Die positiven Abweichungen gehen auf den Inseln gegen null und liegen sonst bei oft nur bei 2 Grad.

In den letzten Apriltagen bröckelt der Wärmeüberschuss ein wenig, pegeln sich die Tageswerte doch oft unterhalb der oder um die 20-Grad-Marke ein. Dennoch dürfte am Ende ein mittleres Temperaturplus um 3 Grad übrig bleiben. Damit wird es kein Rekord-April. 

Rekorde für das zweite Monatsdrittel, das bis zum 20. April reicht, sind hingegen sehr wahrscheinlich. Dazu gehört Düsseldorf, das den Rekord vom 16. April 2007 mit 28,1 Grad bereits am Donnerstag überbieten wird. Die Sommerkapriolen werden sich also in der Klimahistorie verewigen, betont wetter.net.

Extrem ungleich ist die Verteilung bei den Regenmengen. Örtlich ist das Soll bereits übererfüllt, während es im Süden, besonders in Alpennähe bislang viel zu trocken war. In der kommenden Woche kommt an den meisten Stationen Regen hinzu, doch das Regendefizit im Süden bleibt bestehen. Damit wächst die Waldbrandgefahr im Süden immer mehr.

In bester Laune präsentiert sich bislang hingegen die Sonne. Das Soll für den gesamten Monat ist oft bereits zum Greifen nahe, ein Sonnenüberschuss an den meisten Stationen sehr wahrscheinlich. Lediglich im Nordwesten und Norden wird die Bilanz weniger beeindruckend ausfallen. Dort kann es örtlich sogar zu einem kleinen Minus am Ende des Monats kommen, denn auch in der nächsten Woche ist die Sonne dem Süden mehr zugetan als dem Norden.