wetter.net
Kategorie: Unwetter

Bis Freitag regional heftige Gewitter mit Unwettergefahr

Während über dem nördlichen Europa Hoch Tews für strahlenden Sonnenschein sorgt, kommen bei uns nur die Nord- und Osthälfte des Landes in den Genuss von ungestörtem Sonnenschein. Sonst drohen bis Freitag teils schwere Unwetter.

Eine Wetterzweiteilung bestimmt bis Freitag unser Land. Sie ist auf unterschiedliche Luftmassen und Druckgebiete zurückzuführen: Im Norden und Osten von Deutschland hält sich trockene Luft, die wir Hoch Tews über Skandinavien zu verdanken haben. Der Westen und Süden sowie die Mittelgebirge werden von feuchtwarmer Luft beeinflusst, sodass sich dort bereits ab den Vormittagsstunden Quell- und Gewitterwolken bilden können. Die gewittrigen Schauer nehmen dabei lokal unwetterartigen Charakter an. Hagel, Starkregen und Sturmböen sind somit nicht ausgeschlossen. Bis Freitag kommt in diese gewittrig-schwüle Lage kaum Bewegung.

Zum Wochenende hin sinkt das Gewitterrisiko im Westen und Süden vorübergehend, die Sonne scheint wieder häufiger ungestört. Allerdings strömt zunehmend immer heißere Luft ein, sodass die Bildung einzelner und heftiger Gewitterzellen nicht ganz ausgeschlossen werden sollte. Im Osten und über der Tiefebene ist am Wochenende aber in jedem Fall mit Schauern und Gewittern zu rechnen.

Die neue Woche wird vor allem von Hitze bestimmt. Am Rhein kann es im Verlauf bis auf 37 Grad raufgehen. Dass es dabei in den Nachmittags- und Abendstunden stellenweise heftig knallen kann, ist nur die logische Konsequenz. Wann und wo die möglichen Schwergewitter auftreten, dazu hält Sie wetter.net auf dem Laufenden.