wetter.net

Eisige Nächte stehen uns bevor

Mit klirrender Kälte sind wir in das Wochenende gestartet. Verbreitet herrschte mäßiger, teils auch strenger Frost. Und so geht es auch in der nächsten Woche weiter. Der Winter beißt sich fest und sorgt in den kommenden Nächten für deutliche Minusgrade. Da heißt es in den Morgenstunden wieder häufig Scheiben kratzen und auf den Straßen Vorsicht walten lassen.

Auch wenn Hoch Brigida in vielen Regionen des Landes die Sonne scheinen lässt, die Temperaturen fühlen sich ziemlich winterlich an. Kalte Luft hat uns fest im Griff. Schon zum Start in den heutigen Samstag war es knackig kalt. Fast im gesamten Land wurden Tiefstwerte im Frostbereich gemessen. Gebietsweise kühlte es auch deutlich unter Null ab. Vor allem in den Mittelgebirgen und an den Alpen sackten die Temperaturen unter minus 10 Grad. Am eisigsten war es in Oberstdorf mit fast minus 18 Grad!

Und mit der Kaltluft müssen wir uns nun erstmal anfreunden, denn sie bleibt uns auch in den nächsten Tagen erhalten. Nach einer weiteren frostigen Nacht steigen die Temperaturen am Sonntag auch trotz Sonnenschein nur mit Mühe auf Werte über den Gefrierpunkt. Bei maximal 4 Grad ist Schluss. Besonders im Südosten und Teilen der Mitte muss mit leichtem Dauerfrost gerechnet werden.

Und die neue Woche bringt auch keine Milderung. Im Gegenteil, es wird teils sogar noch kälter. In den Nächten reicht es nur an den Küsten durch die Nähe des milderen Wassers für Werte über null Grad. Besonders über Schnee rauschen die Temperaturen dagegen in den Keller, Tiefstwerte von minus 15 Grad sind da nicht unüblich. Und in der zweiten Wochenhälfte schaffen es die Temperaturen fast landesweit auch tagsüber nicht mehr in den positiven Bereich.