wetter.net

Frühlingserwachen am nächsten Wochenende

Entweder hat Petrus den Kalender aus den Augen verloren oder er ist dieses Jahr generell mit erheblicher Verspätung gegenüber dem Kalender unterwegs. Doch am Ende des Tunnels taucht für das Wochenende ein Licht in Form eines zaghaften Frühlingserwachens auf.

Die neue Woche beginnt wie die alte Woche geendet hat, kalt mit Nachtfrösten und Höchstwerten im unteren einstelligen Bereich. In den Mittelgebirgen und deren Umfeld hält sich meist noch Dauerfrost.Im Norden und in der Mitte werden wir aber im Gegenzug immerhin mit viel Sonnenschein für die niedrigen Temperaturen entschädigt.

Zum kalendarischen Frühlingsstart weisen die Temperaturen wieder leicht aufwärts, aber eben nur leicht. 0 bis 8 Grad werden in unserem Land erwartet, wobei es im Nordwesten am mildesten wird und an den Alpen am kältesten bleibt. Sowohl über der Nordwesthälfte als auch am Alpenrand liegen Wolken mit einigen Flocken. Sonst ist es freundlich und trocken.

Bis Donnerstag wird es dann nur wenig milder. Nachts bleibt uns der Frost erhalten. Schmuddelwetter mit Schnee und Regen erfasst am Mittwoch den Norden und Nordosten, am Donnerstag das ganze Land. Dabei fällt im Süden und in der Mitte Schnee oder Schneeregen, im Norden und Nordosten meist Regen oder Schneeregen. Besonders im Schutz der Abend-, Nacht- und Frühstunden besteht abermals erhöhte Glättegefahr. Autofahrer sollten daher längere Fahrzeiten einkalkulieren.

Am Freitag leiten dann dicke Wolken mit Regen und Sprühregen die Temperaturwende ein. Nur anfangs und in höheren Lagen fällt noch Schnee mit Glättegefahr. In der Folge überschreiten die Höchstwerte im Westen und Südwesten wieder zögernd die 10-Grad-Marke. Und rechtzeitig zum Wochenende hauchen dann Sonnenschein und milde Luft mit Höchstwerten bis 15 Grad Mensch und Natur Frühlingsgefühle ein und machen Lust auf mehr.

Doch schon zum Beginn der Karwoche zeichnet sich wieder unbeständigeres Wetter ab, das Abkühlung nach sich zieht. Damit nicht genug, stellt sich in der zweiten Hälfte der Woche, also pünktlich zu den Osterfeiertagen, voraussichtlich sehr wechselhaftes, windiges und kühles Wetter mit Regen-, Schneeregen- und Graupelschauern ein, Aprilwetter, wie es im Buche steht. Die Temperaturen kommen dann über 3 bis 10 Grad nicht mehr hinaus. Nachts kann es örtlich Frost geben, Glätte droht. Die Schneefallgrenze sinkt bis in mittlere Lagen unserer Mittelgebirge.