wetter.net

Modellgeflüster – Affenhitze kommt nach Deutschland

Wem diese Woche die 30 Grad noch nicht reichen, sollte sich auf nächste Woche freuen. Nach der leichten Abkühlung am Wochenende steht nächste Woche eine Mega-Hitze an.

Diese Woche ist schon verbreitet recht sommerlich. Dabei bringen aber Tiefausläufer von Südwesten teils Gewitter mit, die dann ab Donnerstag für eine leichte Abkühlung sorgen. Dabei werden im Westen verbreitet nur noch 19 bis 24 Grad erreicht. Im Osten kann es dagegen nochmals sommerlich werden mit Temperaturen von 23 bis örtlich 30 Grad entlang der Oder. Am Freitag setzt sich dann deutlich angenehmeres Wetter durch mit Temperaturen von 18 bis 27 Grad. Am Samstag wird es dann noch etwas kühler mit Höchstwerten von 15 Grad im Süden unter dichten Regenwolken und bis 24 Grad im Rhein-Ruhr-Gebiet, sowie in der Lüneburger Heide und in Brandenburg. Aber am Sonntag kommt von Süden her wieder wärmere Luft und zunehmend setzt sich Sommerwetter bei 18 bis 21 Grad an den Küsten und im Bayerischen Wald, und 21 bis 26 Grad im übrigen Land.

An der Großwetterlage in diesem Juni ändert sich weiterhin nicht viel. Immer wieder setzt sich tiefer Luftdruck vor die französische Atlantikküste. Dies schaufelt sehr warme bis heiße Luft aus dem Süden nach Mitteleuropa. Dabei sind diese Wetterlagen oft sehr unwetterträchtig, da sie warme und feuchte Luft aus dem Mittelmeerraum nach Mitteleuropa transportieren.

So geschieht dies auch in der neuen Woche. Ein Tief gefüllt mit kalter Höhenluft zieht sich westlich an den Britischen Inseln vorbei bis zur Iberischen Atlantikküste. Östlich davon wird aus dem Süden sehr heiße Luft von der Sahara bis nach Mitteleuropa transportiert. So werden am Montag schon wieder entlang des Rheins teils 30 Grad und mehr erreicht. Diese heiße Luftmasse setzt sich im Wochenverlauf immer weiter durch.

Die Temperaturen in 850 hPa (also in rund 1500m Höhe) steigen dann auf teils 25 Grad und mehr. An typischen Strahlungstagen mit gut durchmischter Atmosphäre kann man da gut und gerne 15 Grad drauflegen, um die Bodentemperaturen zu erhalten. Wenn diese Luftmasse ein paar Tage bei uns bleibt, können durchaus 1 bis 2 Grad drauf gelegt werden. Damit wären wir bei über 40 Grad.

Aktuelle Berechnungen sehen vor allem entlang des Rheins Temperaturen bis teils über 40 Grad. Allerdings ist das bisher nur Modellgeflüster und damit noch nicht sicher. Aber dennoch sollten wir uns im Verlauf der nächsten Woche auf heißes Sommerwetter mit Temperaturen bis 35 Grad einstellen.