wetter.net

Spätwinterlicher kalendarischer Frühlingsstart

Am morgigen Dienstag fängt der kalendarische Frühling an. Um 17:14 MEZ ist es so weit. Doch das Wetter spielt nicht so wirklich mit. Die Milderung geht nur schleichend voran. Zudem fallen vom Rheinland über die Mitte bis in den Osten Flocken.

Insgesamt scheint am häufigsten im Norden und Nordwesten sowie im Süden die Sonne. Dazwischen überwiegen in der Mitte zwischen NRW, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg Wolken, die hier und da etwas Schnee mit örtlicher Glätte im Gepäck haben. Die Temperaturen nehmen sich für einen 20. März auch eher bescheiden aus und liegen nach frostigem Start mit minus 1 Grad im Erzgebirgsraum und 7 Grad im Nordwesten klar unter den durchschnittlichen Erwartungswerten für dieses Datum. Meist müssen wir uns in den Tälern mit Höchstwerten um die oder gar unter der 5-Grad-Marke begnügen, der Winter will nicht weichen.

Bis Freitag tun sich die Temperaturen schwer, sie kommen nur sehr schleichend voran. Doch pünktlich zum Wochenende werden mit 7 bis 14 Grad immerhin die Hoffnungen auf den Frühling wiederbelebt. Zudem scheint häufig die Sonne. Petrus muss der fortschreitenden Jahreszeit Rechnung tragen.

Nach aktuellem Stand der Dinge ist der neue Frühlingsanlauf voraussichtlich wiederum nur ein kurzes Strohfeuer. In der Karwoche zeichnet sich wechselhaftes Wetter mit sinkenden Temperaturen ab. In der zweiten Wochenhälfte, pünktlich zu den Osterfeiertagen, müssen wir uns auf kühles und windiges, wechselhaftes Schauerwetter einstellen. Bis in mittlere Lagen fällt Schnee, immer wieder kommt es zu Regen-, Schneeregen- oder Graupelschauern auch in den Tälern, so das Team von wetter.net.