wetter.net
Kategorie: Unwetter

Starke Regenfälle mit Erdrutsch im Kongo

Im zentralafrikanischen Staat Kongo haben heftige Regenfälle mit mehr als 200 Litern nicht nur Überschwemmungen, sondern auch eine Schlammlawine infolge eines Erdrutsches ausgelöst. Dabei kamen mindestens 40 Menschen ums Leben.

Bereits Mitte der Woche gab es im Nordosten der Republik Kongo intensive Regenfälle. In der Stadt Impfondo, die unmittelbar an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo liegt, fielen am Mittwoch rund 220 Liter Regen pro Quadratmeter, wobei diese Regenmengen nur innerhalb weniger Stunden zusammenkamen. Die Wassermassen lösten einen Erdrutsch sowie eine Schlammlawine aus, denen mindestens 40 Menschen zum Opfer fielen.

Erst zu Beginn der Woche haben im westafrikanischen Sierra Leone unwetterartige Regenfälle einen Erdrutsch verursacht, bei dem 350 Menschen starben. Immer wieder kommt es im Westen und Zentrum Afrikas nach starken Regenfällen zu Schlammlawinen und Hangrutschungen. Sie werden durch die enormen Wassermassen innerhalb kurzer Zeit und die instabilen, durch Raubbau abgeholzten Hänge ausgelöst.