wetter.net
Kategorie: Deutschland aktuell

Wolkenreich, im Süden lokale Unwettergefahr

Heute steht uns eine Dreiteilung bevor. In der Mitte ist es trüb, teils mit Regen. Der Norden profitiert von größeren Auflockerungen und Sonnenschein, im Süden verdunkeln zeitweise Wolken den Himmel. Lokal sind teils kräftige Gewitter möglich.

Heute herrscht in Küstennähe und im Nordwesten ein meist freundliches Sonne-Wolken-Gemisch, wobei zeitweise die Sonne die Oberhand gewinnt. Sonst überwiegen meist Wolken mit Regen oder Sprühregen. Im Süden gibt es bei wechselnder Bewölkung Schauer und teils kräftige Gewitter. Die Temperaturspanne reicht von 14 Grad unter den Regenwolken am nördlichen Mittelgebirgsrand bis 28 Grad im Süden. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus Ost bis Nord.

In der Nacht auf Freitag ist es in Küstennähe gering, sonst wechselnd oder stark bewölkt mit vereinzeltem Regen, im Südosten mit gewittrigen Schauern. Bei längeren Aufklaren ist Dunst oder Nebel möglich. Die Luft kühlt auf 15 bis 7 Grad ab.

Der Freitag bietet uns 17 Grad an der Nordsee und 24 Grad am Oberrhein. Dabei ziehen zuweilen dichte Wolken vorüber. Das ist stellenweise mit Regen oder Gewittern verbunden. Im Norden gibt es mehr sonnige Phasen. 

Die Wetteraussichten:

Zum Start in das Wochenende ziehen sich die Schauerwolken zunehmend an den Alpenrand zurück. Derweil kommen im Norden jedoch neue Wolken auf, die mancherorts Regengüsse abladen. Sonst scheint längere Zeit die Sonne. Die Temperaturen erreichen 15 bis 23 Grad. Am Sonntag stellt sich meist ein freundlicher Mix aus Sonne und Wolken ein. Im Nordseeumfeld zeigt sich die Bewölkung zeitweise auch dichter. Die Höchstwerte liegen bei 17 bis 25 Grad, am Oberrhein teils darüber. Am Montag breiten sich über den Norden und Nordwesten Wolken aus, die stellenweise Schauer abladen. Im restlichen Land bleibt es trocken bei sonnigen und wolkigen Phasen. Es gelangt allmählich wieder wärmere Luft zu uns. Die Temperaturspanne reicht von 17 Grad an der Nordsee bis 28 Grad am Oberrhein. Am Dienstag sind entlang des Rheins wieder Höchstwerte von 30 Grad möglich. Dazu gibt es nach Nebelauflösung viel Sonnenschein. Nur der Norden wird erneut von Wolkenfeldern gestreift, die lokale Schauer liefern. Zur Wochenmitte macht sich die spätsommerliche Wärme im ganzen Land breit. 24 bis 32 Grad stehen in Aussicht, lediglich an den Küsten bleibt es kühler. Im Süden ist es sonnenreich, im Norden wechselnd bewölkt mit kurzen Gewitterschauern.