wetter.net

Rückblick Juli 2022

Von kühlen Temperaturen bis Temperaturen über 40 Grad war im Juli alles dabei. Ebenfalls gab es einzelne Gewitterlagen. Wie war der Juli 2022 in Bezug auf die Temperatur, den Niederschlag und die Sonnenscheindauer?

Der Juli startete normal bis leicht zu warm. Ab der Monatsmitte wurde Mitteleuropa von mehreren Hitzewellen heimgesucht. Dazu gab es nur sehr wenig Niederschlag, was zu einer extremen Trockenheit führte. Schließlich kam es im Osten zu Waldbränden.

Der Juli 2022 war mit einer bundesweiten Mitteltemperatur von 19,12 Grad um 2,18 Grad deutlich zu warm gegenüber dem langjährigen Mittel von 1961-1990. Große Abweichungen gab es in der Südhälfte, wo der Juli teilweise bis zu 4 zu warm war. Im Norden war der Juli nicht ganz so heiß, wodurch die Abweichung +0,5 bis +2 Grad beträgt. So ist auch der Juli, wie auch die bisherigen Monate im Kalenderjahr 2022 zu warm ausgefallen gegenüber dem langjährigen Mittel von 1961-1990.

Ein Blick auf die Niederschlagssummen des Monats Juli zeigt, dass es keine gleichmäßige Niederschlagsverteilung in Deutschland gibt. Im Südwesten war der Juli viel zu trocken. Dort gab es eine Station, die nur 0,5 Liter Regen auf den Quadratmeter in einem ganzen Monat zu verbuchen hatte. In der östlichen Mitte und im Norden wurden die größten Niederschlagssummen erreicht. Insgesamt und bundesweit gemittelt war der Juli mit einer Summe von 38 Litern auf den Quadratmeter und einer Niederschlagssumme in Prozent von 49,90 % viel zu trocken gegenüber den Julimonaten von 1961-1990.

Ein Blick auf die Sonnenscheindauer zeigt, dass in fast ganz Deutschland die 100 % gegenüber dem langjährigen Mittel erreicht wurden. Im Südwesten liegt der Wert teilweise bei über 150 %. Im bundesweiten Mittel wurden mit 264,26 Sonnenstunden eine Sonnenscheindauer in Prozent von 136,95 % erreicht. Somit war der Juli sonniger gegenüber den Julimonaten von 1961-1990. Außerdem ist der Juli der sechste Monat in Folge, bei dem die 100 % bundesweit überschritten wurden. Im Januar 2022 gab es zuletzt eine Sonnenscheindauer von unter 100 % deutschlandweit.